Prominente und Handy

Foto: „Nico Rosberg Fashion Shot for Thomas SABO - 1“ von Nico Rosberg - http://www.flickr.com/photos/nicorosbergpics/5706687442/in/photostream/.
Foto: „Nico Rosberg Fashion Shot for Thomas SABO - 1“ von Nico Rosberg - http://www.flickr.com/photos/nicorosbergpics/5706687442/in/photostream/.

Nico Rosberg: Legt doch endlich mal das Handy weg!

Nico Rosberg schätzt die kleinen Dinge im Leben und fragt sich, ob man ständig mit seinem Smartphone auf Facebook und Co. unterwegs sein muss...

 

"Wir sind doch jeden Tag allen möglichen kleineren oder größeren Süchten ausgesetzt. Allein der Kampf gegen die Präsenz des Handys! Es vergeht kein Lebensmoment mehr ohne. Davon sollte man wegkommen, es einfach mal weglegen." "Wir müssen nicht jeden Moment erreichbar sein und nicht vor lauter Langeweile ständig online bei Facebook sein, Bilder posten und so weiter. Wir taumeln ja von einer in die andere Sucht. Ich könnte jetzt 24 Stunden lang Oldtimer-Magazine lesen. Ich glaube nicht, dass solche Verhaltensweisen auf Dauer gesund sind."

http://www.motorsport-total.com/f1/news/2015/03/nico-rosberg-legt-doch-endlich-mal-das-handy-weg-15031601.html


Warum der weltweilt gefragte Medien-Professor kein Handy hat.

Wie schützen Sie sich davor, pausenlos beschäftigt zu sein?

Zum Beispiel indem ich auf ein Handy verzichte. Die Smartphones verleiten uns dazu, jede kleine Pause mit Unsinn zu füllen. Wir checken Mails, konsumieren News, verschicken Nachrichten. Wenn neue Inputs für einen Moment ausbleiben, sind wir wie Süchtige auf Entzug. Diese Hyperaktivität behindert das Nachdenken und führt zu Fehlern in der Kommunikation. Dass ich auf ein Smartphone verzichte, ist für mich ein kleiner Luxus und Ausdruck meines beruflichen Selbstverständnisses: Ich werde fürs Nachdenken, fürs Dranbleiben, für gute Ideen bezahlt. Das alles gelingt leichter ohne permanente Reizüberflutung. Natürlich ist es auch ein Experiment und eine kleine Provokation, wenn ein Professor für Medien- und Kommunikationsmanagement kein Mobiltelefon besitzt.

Mathias Morgenthaler am Samstag den 24. Januar 2015 aus „der Bund“


Komplettes Interview hier:

http://blog.derbund.ch/berufung/index.php/34482/warum-der-weltweit-gefragte-medien-professor-aufs-handy-verzichtet/

Foto: Wikipedia
Foto: Wikipedia

Hollywood-Schauspielerin Shailene Woodley (22) braucht kein Handy

"Ich habe nicht mal ein Smartphone. Ich habe nicht mal ein Handy! Und wenn ich eines hätte, dann wäre es ein Klapp-Handy. Heutzutage gibt es weniger Privatsphäre als je zuvor, aber es gibt auch weniger Kameradschaft und Gemeinschaftssinn als je zuvor... Fragt einfach Leute nach der Richtung. Seit ich mein Telefon los bin, muss ich anhalten und fragen, 'Hey Kumpel, weiß du, wie ich da hinkomme?‘ Ich spreche mehr mit Menschen als jemals zuvor in meinem Leben, weil ich diese Krücke nicht länger habe. Umso mehr man von dieser ganzen Technologie wegkommt, desto mehr Freiheit hat man."

Daily Beast, 03/2014


Foto: Wikipedia
Foto: Wikipedia

"Jeder der sagt, Strahlung ist harmlos, lügt."

Die bekannte Indische Schauspielerin Juhi Chawla, 2014


Foto: Anthony Chu, Wikipedia
Foto: Anthony Chu, Wikipedia

„Ich benutze keine Handys. Da kannst du deinen Kopf gleich in einen Mikrowellenherd stecken.“

(Keith Richards, Gitarrist der Rolling Stones)


Foto: Yne-Van-De-Mergel, Wikipedia
Foto: Yne-Van-De-Mergel, Wikipedia

Lady Gaga  hat Angst vor ihrem eigenen Handy – seit geraumer Zeit weigert sich die Sängerin , sich ihr Telefon selbst ans Ohr zu halten. Wie „contactmusic.com“ berichtet, habe der „Telephone“-Star Angst, das Handy-Telefonieren könnte seiner Gesundheit schaden. Ein Freund erzählte: „Es gibt verschiedene Berichte, die vermuten, dass die Benutzung von Mobiltelefonen zu Krebs oder Gehirntumoren führen könne. Obwohl es dafür keinerlei Beweise gibt, hat sie wirklich Angst davor.“


Foto: Shakebone2, Wikipedia
Foto: Shakebone2, Wikipedia

„Was soll der Quatsch mit den Handyfotos? Was sind das für Menschen, die mit Ipads in Konzerte kommen und dann alles filmen? Die schauen sich gar nicht mehr die Show an, sondern starren nur noch auf ihr iPad! Das ist doch krank“

Elton John im Zeitmagazin