Wieder Radar auf der Wasserkuppe?

Seit 1984 ist das letzte verbliebene Radom auf Hessens höchsten Berg außer Betrieb, nun soll neben der Kuppel, die als Aussichtsplattform dient eine neue Radaranlage gebaut werden. Auf einem bis zu 60 Meter hohen Turm soll eine neue Radar-Anlage in Form eines Radoms in Betrieb gehen. Zwar ist die Wasserkuppe nicht gerade strahlenarm, wie man anhand der vielen Mobilfunksender und Richtfunkantennen erkennen kann, eine weitere Strahlenquelle will man seitens der kommunalen Entscheidungsträger aber auch der Hoteliers und Betreiber von Flugschulen wohl nicht. Nicht allein die elektromagnetischen Felder sind den Bewirtschaftern der Wasserkuppe ein Dorn im Auge, auch die Optik könnte wohl für den Tourismus und dem Flugverkehr als störend empfunden werden. Zur Zeit werden Alternativ-Standorte gesucht.